GNPI
    

Die Deutsche Gesellschaft für Kinder und Jugendmedizin e.V. (DGKJ) und die weiteren unterzeichnenden Gesellschaften bedauern ausdrücklich die Infektionen und die Todesfälle von Frühgeborenen im Klinikum Bremen-Mitte.

Es ist notwendig wie bei allen im Krankenhaus erworbenen Infektionen die Ursachen zu ermitteln und soweit möglich abzustellen. Im vorliegenden Fall sind diese Ursachen bisher nicht bekannt. Das Robert Koch Institut untersucht intensiv die Infektionen in Bremen, die Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt eingeleitet und eine Kommission der Bremer Bürgerschaft hat den Auftrag zur Untersuchung erhalten. Dies sind die richtigen Schritte, um in einigen Wochen zu einer Beurteilung zu gelangen, ob und in welchen Bereichen der Krankenhausorganisation, intern und/oder  auch extern, möglicherweise Versäumnisse zu verantworten sind.

Nicht nachvollziehbar für die unterzeichnenden Fachgesellschaften und Verbände ist, dass der Chefarzt der betroffenen Kinderklinik, Prof. Dr. med. Hans-Iko  Huppertz, fristlos entlassen wurde, ohne die Ergebnisse der o.g. Untersuchungen abzuwarten. Dies ist eine Vorverurteilung eines wissenschaftlich und klinisch exzellenten und erfahrenen Kinder- und Jugendarztes und weckt starke Zweifel am Krisenmanagement des Klinikums Bremen.

 


Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin

(DGKJ, Präsident: Prof. Dr. med. Fred Zepp),

Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin

(DAKJ, Generalsekretär: Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Nentwich)

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte

(BVKJ, Präsident: Prof. Dr. med. Wolfram Hartmann)

Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie

(DGPI, Vorsitzende: PD Dr. med. Roswitha Bruns),

Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin

(Präsident: Prof. Dr. med. Hans-Michael Straßburg),

Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin

(GNPI, Präsident: Prof. Dr. med. Egbert Herting),

Verband der Leitenden Kinder- und Jugendärzte und Kinderchirurgen Deutschlands

(VLKKD, Vorsitzender: Prof. Dr. med. Gernot H. G. Sinnecker)

 

 

Pressekontakt:

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
Chausseestr. 128/129
10115 Berlin
Tel. +49 30 3087779-0
Fax +49 30 3087779-99
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
dgkj.de