GNPI
    

Die Deutschen Kodierrichtlinien 2013 spezifizieren, dass bei Neugeborenen und Säuglingen die CPAP-Dauer Beatmungszeit ist.

In den Deutschen Kodierrichtlinien 2013 wurde zur Klärung bisheriger Diskussionen über die Berechnung der Beatmungsdauer die DKR 1001 um folgenden Satz ergänzt:

Die Dauer der Atemunterstützung mit kontinuierlichem positivem Atemwegsdruck (CPAP) ist bei Neugeborenen und Säuglingen bei der Ermittlung der Beatmungsdauer zu berücksichtigen.“

Damit ist klargestellt, dass wie bisher allgemein üblich und entsprechend aller bisherigen Berechnungen des InEK bei Neugeborenen und Säuglingen alle CPAP-Tage zur Beatmungszeit hinzugerechnet werden.

Die Beatmungszeit endet damit bei Patienten bis zum Ende des 1. Lebensjahres an dem Tag, an dem letztmalig mindestens 6 Stunden irgendeine Form der Atemunterstützung appliziert wurde.

Damit existiert endlich Klarheit für alle diesbezüglichen MDK-Prüfanfragen.

Bitte lesen Sie dazu auch den aktuellen Kodierleitfaden der GKinD (Bestellungen unter www.gkind.de).

S. auch Wortlaut eines Gutachtens zu HFNC im geschützten Mitglieder-Bereich (GNPI-Forum